Logo Momoblog

Aggres­sion – ein lebens­not­wen­diges Grundgefühl!

„Soziale Bereiche können nur dann funk­tio­nieren, wenn sie Platz für Unge­horsam und die soge­nannten Gefühle – Wut, Schmerz, Trauer — des Kindes bieten.“ | Jesper Juul

Wie gut oder wie schlecht sind Aggressionen?

Keine Forschung hat bisher gezeigt, dass Aggres­sionen schlecht oder schäd­lich sind — im Gegen­teil! Wir brau­chen den freien Zugang zu unseren Aggres­sionen genauso wie Liebe, Sexua­lität, Angst und Trauer, um aktiv und kreativ ins Leben zu gehen. 

Wir begegnen Aggres­sionen in vielen Lebens­si­tua­tionen. In der Tier­welt sind Aggres­sionen überlebenswichtig. 

Von Kindern erwarten wir viel

Von Kindern wird erwartet, dass sie sehr früh auf intel­lek­tu­eller Ebene mit ihren Aggres­sionen umgehen. Das ist nicht möglich. Es zu lernen, dauert die ganze Kind­heit. Wer diesen Prozess bei Kindern verhin­dert oder ihn beschleu­nigen will, verur­sacht häufig das Gegen­teil. Außerdem müssen wir wissen: Kinder, die durch destruk­tives Verhalten auffallen, sind in Not: «Mir geht es schlecht. Kann mal bitte jemand in meiner Realität vorbei­kommen und mir helfen.»

Aggres­sionen von unseren Kindern, aber auch Aggres­sionen von fremden Kindern unserem eigenen Kind gegen­über können uns aufregen, uns Angst oder uns hilflos machen. Auch im Kita-Alltag, auf dem Spiel­platz, im Kinder­garten kommt es unter den Kindern immer wieder zu grös­seren oder klei­neren Strei­te­reien. Zuhause erleben wir Aggres­sion von unserem Kind uns gegen­über und umgekehrt.

Allzu oft versu­chen wir aggres­sives Verhalten unserer Kinder durch Sank­tionen zu unter­binden, weil wir dies selbst so erfahren haben oder, weil wir nicht wissen, wie wir anders damit umgehen sollen.

Wie können Eltern helfen?

Als Eltern ist es hilf­reich inne­zu­halten und uns selbst die Frage zu stellen, wie es um unser eigenes aggres­sives Verhalten steht:

  • Leben wir aggres­sive Gefühle, wie Wut, Ärger, Frus­tra­tion konstruktiv, so, dass wir unsere Mitmen­schen nicht verletzen, verlassen oder ihnen sogar Angst machen?
  • Nutze ich meine Aggres­sionen, um für meine eigenen Grenzen und Bedürf­nisse einzu­stehen oder wende ich sie gegen mich selbst?
  • Wie geht es mir, wenn mein Kind sich aggressiv verhält und wie verhalte ich mich dazu?

Es geht nicht darum, als Eltern keine Fehler zu machen!

Wichtig ist die innere Bereitschaft

Wichtig ist die innere Bereit­schaft, neue Wege zu finden, um mit Aggres­sionen umzu­gehen, damit wir für die Kinder Vorbilder sind und sie und wir gemeinsam wachsen.

Meine Kurs­emp­feh­lungen zu diesem Thema:

Nicole Dänzler — August 2018

Weitere spannende Momoblog-Beiträge

Online Meeting

Momo­topia Kurs­pro­gramm 2021

By MomoKita | 31 März 2021

Noch mehr Momo­topia Kurse für Sie! Wir haben die Momo­topia Kurse situa­ti­ons­be­dingt ins Netz verla­gert. Lassen Sie uns im Netz über die grossen Heraus­for­de­rungen spre­chen, die Sie in Ihrer Rolle als Mutter und Vater täglich erleben. Die aktu­ellen Corona-bedingten Einschrän­kungen, lassen diese Heraus­for­de­rungen oft nicht weniger werden. Gleich­zeitig schenken sie uns auch die Chance ganz neue…

Logo Momokita

7 unschlag­bare Argu­mente, warum Du bei uns ein Berufs­prak­tikum oder die Ausbil­dung machen solltest!

By MomoKita | 08 Februar 2021

«Die Momokita Möhlin ist für mich der ideale Ausbil­dungsort. Ich sehe hier ganz viele Sachen, die mich in meiner persön­li­chen Entwick­lung weiter­bringen.» Amélie, Auszu­bil­dende Momokita Möhlin Die 7 unschlag­baren Argu­mente: 1./ Etwas Sinn­volles tun – starte eine Ausbil­dung als Fachfrau/Fachmann Betreuung Kind EFZ. Lukas Scht­schepik beschreibt im Spiegel Artikel, warum er glaubt etwas Sinn­volles zu tun:…

Achtsamkeit und Selbstfürsorge für Eltern

Acht­sam­keit und Selbst­für­sorge für Eltern

By MomoKita | 17 November 2020

Ein Online-Angebot „Nichts offen­bart die Seele einer Gesell­schaft deut­li­cher, als die Art und Weise, wie sie Ihre Kinder behan­delt.“ Mindful Paren­ting (Acht­sam­keit und Selbst­für­sorge für Eltern) wurde von den Psycho­lo­ginnen Prof. Susan Bögels & Dr. Kath­leen Restifo an der Univer­sität Amsterdam entwi­ckelt und basiert auf MBSR (Mind­­fu­l­­ness-Based Stress Reduc­tion) sowie auf MBCT (Mind­­fu­l­­ness-Based Cogni­tiveTherapy).Die Grundlage…